Systemsoftware für Kliniken

Bei SwissMedLogic und Feinlogistik reden wir massgeblich von Schalthebeln bzw. (Software-) Lösungen: Jede einzelne von ihnen optimiert die Logistik - deren Kosten, Qualität und Effizienz. Nicht jeder Kunde braucht alle Komponenten gemeinsam und auf einen Augenblick. Jeder Schalthebel lässt sich separat organisieren und umsetzen.

SMLVS - Lagerverwaltung

SMLVS - Lagerverwaltung

"Mit dem Lagerverwaltungssystem SMLVS erhält ein Kunde die Vorteile eines abgestimmten, integralen Lagernachschubssystems im Gesundheitsbereich, wie es bis heute nur die Automobilfertigungs- und deren Ersatzteillogistik kennt."

Grosse und stets steigende Auftragsvolumen erfordern automatisierte Prozesse in Kombination mit mobilen und intelligenten Systemen. Durch die Vernetzung sind die Produkte udn Abläufe in Echtzeit identifizierbar und verifizierbar. Genau auf diesem Aspekt baut unser zentrales und integratives Bestandteil der Kette; das Lagerverwaltungssystem SMLVS, welches speziell auf dei Klinikprozesse und deren Schrankversorgung zugeschnitten wurde.

 

Dazugehören die Steuerung, das dynamische Einlagern, das Umlagern von Material, das Auslagern von Platz, die Kommissionierung, die Bestandsanzeige udn die jährliche Inventur, aber auch die einfache Integrierbarkeit in jedes (bestehende) KIS- oder ERP-System.

 

Weitere gängige Kernpunkte des SMLVS sind die Mandantenfähigkeit, die On-/Offline-Fähigkeiten und das FirstIN/FirstOUT-Prinzip.

OPOP - OP-Organisation

OPOP - OP-Organisation

"SwissMedLogic erwirkt mit der käuflich erwerbbaren OP-Planungs- und Organisationssoftware (OPOP) nach dem Fallwagenprinzip, eine einfache, günstige, anwenderfreundliche, tablet-server-cloud-fähige und alle Bereiche umfassende OP-Gestaltung, welche die sehr teure Zeit zwischen Naht und Schnitt merklich verkürzt."

OPOP ist eigens entwickelte IT-Lösung, wo nach einfachstem "drag-and-drop"-Prinzip der Kunde bis hin den Fallwagen im Operationssaal zusammenstellt und so das klassische Stücklistenprinzip ersetzt, basiert auf dem klassischen "just-in-time"-ERP-Gedanken, welchen man aus der Industrie und dem Produktionswesen kennt.

 

OPOP verbindet verlässlich und zeitgerecht die fünf wichtigsten Komponenten für die Organisation im Operationssaal: Eingriffe (Termine), Personal (bspw. Chirurgie, Pflegepersonal), Verbrauchsmaterial (inklusive Implantate), Räume und Infrastruktur (Geräte, Mobiliar).

Beleg Abrechnung OP-Leistung mit OPOP
Beleg Abrechnung OP-Leistung mit OPOP